Gregor D.

Fahrzeug:

2CV6 Club, rot, Front- und Heckspoiler

Geschichte:

Seid gegrüßt!
Ich bin der Gregor, u.a. verantwortlich für diese Seiten...
Den Stammtisch besuche ich seit ca. 2006 relativ regelmäßig und seit 2005 kann man mich auf 2CV Treffen finden.

Wie ich zur Ente kam?
Im Endeffekt über meine Mutter, die eigentlich immer selbst Ente fahren wollte, dies jedoch nie in die Tat umgesetzt hat. Und als ich dann meine erstes Auto schrottreif gefahren hatte (ein Ford Fiesta, Baujahr 82, Kolbenfresser nach 1/2 Jahr fahren mit defektem Ventilsitz) und mir kein neues leisten konnte, kaufte mir meine Mutter für 1500,-Euro meine erste Ente. Es war eine rote 2CV6 Club Baujahr 1989 und wir schreiben das 2001.

Das war schon ein eigenartig' Gefährt...das erste mal in einer Ente gesessen... So ein kleiner Sehschlitz vorne (Windschutzscheibe), rundherum hauchdünnes Blech und ein nicht gerade leiser Motor. Kaum das erste mal alleine mit in der Ente unterwegs, qualmte es mir auf der Autobahn aus dem Motorraum entgegen. Ein Heizungsschlauch hat sich gelockert und ist auf dem Quertopf der Auspuffanlage buchstäblich in Rauch aufgegangen. Sie fuhr mich dann trotzdem noch prima ...bis zum Rahmenbruch 2003.

Unwissend wie ich war, wurde die Ente damals verschrottet (man möge mir verzeihen) und eine neue gekauft. Diesmal eine weiß-rote Dolly Ente von einem dubiosen Privatverkäufer im Norden Frankfurts. Aufgrund diverser Ungereimtheiten im Fahrzeugbrief und Kaufvertrag, habe ich ihm die Ente dann 3 Tage später zurückgebracht...

Nunja.. zum Glück fand sich recht schnell eine neue Ente und mit ihr auch ein netter, hilfsbereiter Schrauber (Andi aus Nidderau). Bei ihm lernte ich dann erstmal die grundlegenden Dinge..."Man lässt keine Ente verschrotten" sowie Ventile und Zündkontakt einstellen, Motor ein/ausbauen...Grundlegende Dinge eben.

2005 wurde dann ein neuer Rahmen fällig, da der alte vom Rost zerfressen.

Mittlerweile konnte ich, natürlich nur durch die Hilfe und das Wissen vom Andi, die meisten Sachen selbst schrauben und so nahm ich mir 2 Wochen Urlaub und wir den Rahmentausch in Angriff. Und die 2 Wochen waren keineswegs zu wenig, denn schliesslich entdeckt man mit jeder Schraube die man abschraubt ein Fleckchen Rost mehr...(Schweller/Gurthalterungen/Bodenbleche/etc.). Leider währte die Freude über den neuen Rahmen und die neu aufgebaute Ente nur kurz. :(

Kaum 5 Monate später nahm mir eine Toyotafahrerin die Vorfahrt an meiner grünen Ampel, und ich fuhr dem Toyota mit ca. 40-50km/h in die Seite.
Zum Glück hat sich niemand ernsthaft verletzt. Und die Versicherung hat mir ca. 4300,- Euro ausgezahlt, die allerdings auch vollständig für die Reparatur in der Werkstatt ( ATM Erlensee) benötigt wurden. Nagut...ein kleiner Bonus für mich: die Ente wurde komplett neu Lackiert.

Die Reparatur zog sich dann allerdings mehrere Monate, jedoch hatte ich mir für diese Zeit einen Citroen BX 16 TZI für 500,-Euro gekauft. Was für ein Unterschied... Elektronik, Hydropneumatisches Fahrwerk, und deutlich mehr Platz. Wie auch immer... irgendwann war die Ente dann wieder fertig und der BX wurde geparkt. Die nächsten 2 Jahre fuhr ich ihn noch als Winterauto, bis ein defekter Kühler mehr gekostet hätte als das Fahrzeug selbst.
Seitdem fährt meine Ente wieder das ganze Jahr, bei jedem Wetter. ...übrigends seit 2005 mit Front- und Heckspoiler.
Diese wurden ab den 80er Jahren als Sonderzubehör von Citroen angeboten! Auch wenn die weiche Federung und ein forscher Fahrstil ihre Opfer fordern: Die Spoiler sind immer noch dran!...okay mittlerweile der 3te Frontspoiler...
und sobald ich Zeit habe werden die Trittbretter montiert die seit 2007 in meinem Teilelager liegen... (Update Januar2016: Trittbretter liegen immer noch im Lager)